Wenn man eigenen Text vor Laien(!) vor Kopieren schützen möchte, ohne den Rechtsklick zu deaktivieren, kann man die Zwischenablage auch manipulieren. Ich habe das auf meiner privaten Seite im Einsatz. Für Framework-Verächter anbei auch jeweils die Version mit normaler Dom-Manipulation.

Funktioniert in: Chrome 42+, Firefox 41+, IE 9+, Opera 29+, Safari X

Searchengineland haben getestet, was Google inzwischen alles an JavaScript verdaut – sehr interessanter Artikel. Sogar <meta>-Injektion funktioniert – so weit, so schön. Auf der anderen Seite dürfen wir davon ausgehen, dass das OnPage-Link-Shaping durch das Ersetzen von href-Links durch JavaScript nun auch nicht mehr funktioniert, da Google diesen Umweg einfach mitgeht. Ist Link-Shaping (bzw. eher das Kaschieren von aus SEO-Sicht überflüssigen Links) damit gestorben oder weicht man jetzt generell auf viele, viele POSTs aus? Ich fände letzteres ja superhässlich.

We Tested How Googlebot Crawls Javascript And Here’s What We Learned


http://www.dev-metal.com/fix-ugly-font-rendering-google-chrome/

Update, June 2014: This issue will be fixed with Chrome 37 (which will be released around July/August 2014)

The Google Chrome dev team has finally fixed this issue and will release it to public with Chrome 37 in July/August 2014 (the date is a rough estimation). Currently, in June 2014, Chrome 35 is the rolled-out version. Here’s a comparison of the current Chrome 35 and the same page in the development version of Chrome 37. You can download Chrome 37 (WARNING! It’s an early preview, not a stable browser!) here.

CTE, Custom-Aggregate und Window-Funktionen – in MongoDB muss vielen zu Fuß gebaut werden, was in PostgreSQL einfacher und verständlicher verfügbar ist.

Aggregating NBA data, PostgreSQL vs MongoDB

Andererseits: Äpfel und Birnen – manchmal ist eine InMemory-NoSQL-Datenbank doch das bessere Tool für den Job. Ich fühle mich allerdings nach wie vor in SQL und pl/pgSQL, pl/pgPERL etc. wesentlich wohler als in der Map/Reduce-Aggregat-Pipe-Welt von Mongo – vor allem wenn ich nach Monaten etwas am Code anpassen muss.

„Alex! Auf Google Plus wird in der Linkvorschau der Titel nicht mehr angezeigt!!!11!!Elf“
(Aus dem grönländischen Bestseller: Sätze, die man zum Montag nicht hören will.)

Hat Google Plus wieder etwas umgebaut? Ist das nur im Firmenprofil kaputt? Nee, im privaten geht es auch nicht. Sind andere Angebote betroffen? Nö. Betrifft das nur Artikelseiten? Oh, ja! Videoseiten gehen.

Ein Blick in die Google Plus Timeline – wann ging es denn das letzte Mal? Hm, ok, an dem Tag X. Was haben wir denn da geändert? Ein Blick in GIT. Und siehe da: danach bauten wir das itemprop organization eingebaut.

Sollte es etwa daran liegen? Wir werfen es aus dem Artikel-Template und siehe da: Es ging!

Erkenntnis: Google Plus wertet für die Linkvorschau das itemprop-Attribut organization höher als sämtlichen meta-title-Tags.