Searchengineland haben getestet, was Google inzwischen alles an JavaScript verdaut – sehr interessanter Artikel. Sogar <meta>-Injektion funktioniert – so weit, so schön. Auf der anderen Seite dürfen wir davon ausgehen, dass das OnPage-Link-Shaping durch das Ersetzen von href-Links durch JavaScript nun auch nicht mehr funktioniert, da Google diesen Umweg einfach mitgeht. Ist Link-Shaping (bzw. eher das Kaschieren von aus SEO-Sicht überflüssigen Links) damit gestorben oder weicht man jetzt generell auf viele, viele POSTs aus? Ich fände letzteres ja superhässlich.

We Tested How Googlebot Crawls Javascript And Here’s What We Learned

Nur weil’s gerade einen Kollegen mal wieder gebissen hat: ColdFusion and Pass by Reference versus Value

Kurzfassung: In CF (wie auch in Perl) werden defaultmäßig nur Primitive als Werte zugewiesen, alles andere nur als Referenz. Wenn man z.B. einen Loop baut und den Elementen eines Arrays eine Structure zuweist, kann das dazu führen, dass Werte in anderen Elementen überschrieben werden. Wenn man statt der Referenz also die Werte benötigt, ist duplicate() erforderlich.

Java dagegen nutzt immer pass by value, bei C++ und C# ist das ebenfalls der Default, wobei die mit dem ref-Keyword auch pass by reference unterstützen.

Diese subtile kleine Besonderheit ist immer wieder gut für schöne Brainfuck-Bugs 😉

New New Index Bloat Query

Quelle: https://gist.github.com/jberkus/9923948

Link: Die Top 4 JavaScript Sünden des neuen IVW Pixels

tl;dr: Der Default-Übertragungsmodus für SZM KAT 2.0- und FRABO-Tag ist grenzdebil (document.write), stattdessen sollte der appendChild()-Modus gesetzt werden, indem man die beiden Methodenaufrufe wie folgt anpasst:

SZM-Tag 2.0 (Übertragungsmodus): iom.c(iam_data) => iom.c(iam_data,1) somit wird eine appendChild()-Methode aus dem SZM-Tag.

FRABO: “sv”:”in” => “sv”:”i2″ – somit wird der FRABO, genau wie der SZM-Tag 2.0 per appendChild()-Methode ausgespielt.

Hier der Vollständigkeit halber noch die Links zur Dokumentation für SZM-Kat 2.0 und FRABO.